Handy-Witze - Handyplex

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Magazin > Fun

Handy-Witze

Hier regiert der schlechte Geschmack: Dumme Witze für jede Gelegenheit - damit Sie immer was zu erzählen haben!

Was kostet die Welt?

In der Männersauna. Ein Handy klingelt.
"Hallo Schatz, ich bin gerade vor einer Boutique. Die haben einen Nerzmantel zu einem unglaublichen Preis!"
Der Mann überlegt: "Okay, kauf ihn ruhig."
"Ach ja, auf dem Weg hierher habe ich beim Mercedes-Händler das neueste Coupé gesehen. Nur 150.000 Euro. Was meinst du?"
"Klingt gut, kauf es!"
"Und weißt du noch als wir an der Côte d´Azur in den Ferien waren, das Haus mit dem Pool und dem Tennisplatz? Die verkaufen es für nur 2 Millionen Euro!"
"Na, das ist ja ein richtiges Schnäppchen, schlag zu!"
"Danke, Liebster, du bist ja so ein Schatz! Das ist der schönste Tag meines Lebens! Ich liebe dich! Bis heute Abend!"
Der Mann legt auf, hebt seine Hand und ruft in die Runde: "WEM GEHÖRT DIESES HANDY?"

Tiefflieger

56. Stock eines Hochhauses in Las Vegas. Zwei Männer sitzen an der Bar.

Sagt der eine zum anderen: "Immer wenn ich betrunken bin, kann ich fliegen!"
Da entgegnet der andere: "Das kann ja jeder sagen, das will ich sehen!"

Daraufhin steht der Mann auf, öffnet das Fenster und springt hinaus.
Nachdem er eine Runde geflogen ist, kehrt er in die Bar zurück.

Da denkt sich der andere: "Ich hab auch nicht weniger getrunken, das kann ich auch!"
Er steht ebenfalls auf, öffnet das Fenster, springt hinaus und ist auf der Stelle tot.

Daraufhin sagt der Barkeeper: "Sie werden immer gemeiner, Superman…"

Wer anderen eine Grube gräbt...

Ein Mann geht in eine Kneipe und bestellt ein Bier.

Nach einer Weile muss zurm Toilette und legt einen Zettel vor sein Bier: "Hab hineingespuckt!"

Als er vom Klo zurückkehrt, ist noch ein Zettel da, darauf steht:" Ich auch!"

Wettstreit der Nationen,
Teil 1

Ein amerikanischer und ein deutscher Bauunternehmer wetten, wer als erster einen Wolkenkratzer fertig stellt.
Nach einem halben Jahr ruft der Ami beim Deutschen an.

Amerikaner: "Nur noch 30 Tage, und mein Hochhaus ist fertig!"

Deutscher: "Nur noch 30 Formulare und Anträge, und wir können mit dem Bau beginnen."

Witz des Monats

Eine Frau betrügt ihren Mann mit einem Liebhaber. Eines Tages versteckt sich der 8-jährige Sohn im Schrank während Mama und der Hallodri Spaß haben.

Plötzlich kommt der Ehemann überraschend nach Hause und die Frau versteckt
auch ihren Liebhaber im Schrank:
Der Sohn: Es ist dunkel hier
Der Mann (flüstert): Stimmt.
Der Sohn: Ich hab einen Fußball
Der Mann: Schön für Dich
Der Sohn: Willst Du den kaufen?
Der Mann : Nee, vielen Dank!
Der Sohn: Mein Vater ist draußen!
Der Mann: OK, wie viel?
Der Sohn: 250

In den nächsten Wochen passiert es noch mal das der Sohn und der Liebhaber
im gleichen Schrank enden
Der Sohn: Es ist dunkel hier
Der Mann (flüstert): Stimmt.
Der Sohn: Ich hab Turnschuhe.
Der Mann, geistesgegenwärtig: Wie viel?
Der Sohn: 500

In nächsten Tagen sagt der Vater zum Sohn:
Nimm deine Fußballsachen und lass uns eine Runde kicken.
Der Sohn: Geht nicht hab ich alles verkauft!
Der Vater: Für wie viel?
Der Sohn: 750
Der Vater: Es ist unglaublich wie Du Deine Freunde betrügst, das ist viel
mehr als die Sachen gekostet haben. Ich werde Dich zum Beichten in die
Kirche bringen!
Der Vater bringt seinen Sohn in die Kirche, setzt ihn in den Beichtstuhl
und schließt die Tür.
Der Sohn: Es ist dunkel hier…
Der Pfarrer: Hör auf mit dem Scheiß!

Wettstreit der Nationen, Teil 3

Ein Luxusliner kollidiert auf dem Atlantik mit einem Eisberg. Da alle Rettungsboote klemmen und nicht zu Wasser gelassen werden können, bittet der Kapitän seinen ersten Offizier, die Passagiere zu veranlassen, Schwimmwesten anzuziehen und über Bord zu springen. Die weigern sich natürlich, so dass der Kapitän die Sache selbst in die Hand nimmt.

Nach wenigen Minuten sind alle Passagiere von Bord.

Der erste Offizier fragt erstaunt, wie der Kapitän das denn angestellt habe.

Darauf der Kapitän:
"Den Engländern habe ich gesagt, es sei unsportlich, nicht zu springen,
den Franzosen, zu springen sei chic,
den Amerikanern, sie seien versichert,
den Deutschen, es sei ein Befehl,
den Japanern, es sei gut für die Potenz
und den Italienern, es sei verboten."

Adventure aus Redmond

Ein Mann kommt in einen Handy-Laden und trägt enthusiastisch sein Anliegen vor:
"Ich suche ein spannendes Grafik-Adventure, das mich auch nach Wochen noch so RICHTIG fordert!"

Darauf der Verkäufer: "Haben sie schon Windows Mobile ausprobiert?"

Anzeige

Wettstreit der Nationen, Teil 2

Mitten im absoluten Nichts liegen neun wunderbare kleine Inseln, auf denen folgende Nationalitäten gestrandet sind:

2 Italiener und eine Italienerin.
2 Franzosen und eine Französin.
2 Deutsche und eine Deutsche.
2 Griechen und eine Griechin.
2 Briten und eine Britin.
2 Bulgarier und eine Bulgarin.
2 Japaner und eine Japanerin.
2 Iren und eine Irin.

Nach einem Monat auf diesen wunderbaren Inseln in der Mitte des Nichts, haben sich die folgenden Dinge ereignet:

Ein Italiener hat den anderen wegen der Italienerin umgebracht.

Die drei Franzosen leben fröhlich in einer "Ménage à trois".

Die beiden Deutschen haben einen strikten Wochenplan, der festlegt, wer von den beiden in dieser Woche mit der Dame ausgehen darf.

Die beiden Griechen haben ein Techtelmechtel und die Griechin kocht und putzt für sie.

Die beiden Engländer warten auf jemanden, der ihnen die Engländerin vorstellt.

Die Bulgaren haben einen langen Blick aufs Meer geworfen, danach einen langen Blick auf die Frau, dann begannen sie zu schwimmen…

Die beiden Japaner haben mit ihrem Handgelenk-Modem "Faxi-Mon" ein Fax nach Japan geschickt und warten auf Anweisungen.

Die beiden Iren haben zunächst die Insel in einen Nord- und einen Südteil aufgeteilt. Danach haben sie jeweils eine Destille gebaut. Nach einigen Kokusnuss-Whiskey ist die Frau uninteressant geworden, aber sie sind zufrieden, dass die Engländer es nicht geschafft haben von ihrer Insel herunter zu kommen.

Wettstreit der Nationen, Teil 4

Irgendwo in einem Biergarten.

Ein Deutscher, ein Franzose und ein Italiener sitzen zusammen in der Sonne.

Alle drei haben sich ein Bier bestellt. Der Kellner bringt das Bier und stellt es den Männern auf den Tisch.

In allen drei Biergläsern schwimmt eine Fliege!

Der Franzose erkennt dies sofort, geht mit dem Finger in das Glas, fischt die Fliege heraus und schnippt sie lässig fort.
Der Italiener entdeckt auch in seinem Getränk eine Fliege, geht ebenfalls mit dem Finger ins Glas, fischt die Fliege mit Schwung heraus und schnippt sie lässig über die Schulter.
Der Deutsche, neugierig geworden, findet nun seinerseits das lästige Insekt. Entschlossen geht er mit dem Finger ins Glas, fischt die Fliege heraus, setzt sie aber vorsichtig am Glasrand ab und brüllt: "Los! Spuck's aus, aber alles - klar?"

Das Superhandy

Japanische Wissenschaftler haben einen Supermegahandy entwickelt, das angeblich alles wissen soll. Ein Kaufinteressent möchte dieses Gerät natürlich vor dem Kauf testen und stellt eine Frage an das Super-Hybridhandy: "Wo ist mein Bruder zur Zeit?", will er vom Gerät wissen.

Die Wissenschaftler geben die Frage per Tastatur ein und der interne Computer rechnet und sendet aufs Display: "Ihr Bruder sitzt in der Maschine LH474 nach Peking! Er will dort mit der Firma Osuhushi einen Vertrag in Höhe von 2 Mio. Dollar abschließen über die Lieferung von..."

Der Käufer ist begeistert, will aber noch einen Test haben: "Wo ist mein Vater zur Zeit?"
Wieder rechnet der Computer und sendet: "Ihr Vater sitzt am Rhein und angelt!"

"Haa!" schreit der Käufer: "Ich wusste doch, dass er nicht alles weiß! Mein Vater ist seit fünf Jahren tot!"

Die Wissenschaftler sind bestürzt, überlegen und geben dann die Frage noch mal zur Kontrolle ein.
Der Computer rechnet länger und sendet: "Tot ist der Gatte ihrer Mutter! Ihr VATER sitzt am Rhein und angelt!"

Prügelstrafe

Ein Deutscher, ein Schweizer und ein Holländer werden in Saudi-Arabien beim dort strengstens verbotenen Konsum von Alkohol erwischt.

Der Sultan lässt sie vorführen, sieht sie sich an und sagt: "Für den Konsum von Alkohol bekommt ihr eine Strafe von 50 Peitschenhieben! Aber da ihr Ausländer
seid und von dem Verbot nichts wusstet, will ich gnädig sein. Ihr habt vor der Strafe noch einen Wunsch frei! Fang du an, Schweizer."

"Ich wünsche mir, dass ihr mir ein Kissen auf den Rücken bindet, bevor ihr mich auspeitscht."
Der Wunsch wird ihm erfüllt, doch leider zerreißt das Kissen unter der Wucht der Peitschenhiebe bereits nach 25 Schlägen.

Der Holländer, der das sieht, wünscht sich, dass man ihm zwei Kissen auf den Rücken binden möge. Gesagt, getan, doch leider reißen auch bei ihm die Kissen frühzeitig.

Nun wendet sich der Sultan an den Deutschen und sagt: "Nun, Deutscher, da ich ein großer Fußballfan bin und ihr so schön Fußball spielt, bin ich Dir besonders gnädig! Du hast zwei Wünsche frei! Aber wähle gut."

Sagt der Deutsche: "OK, schon gewählt, als Erstes hätte ich gern 100 Peitschenhiebe statt nur 50!"

Der Holländer und der Schweizer schauen sich entgeistert an.

Der Sultan sagt: "Ich verstehe es zwar nicht, aber es sei dir die doppelte Zahl an Hieben gewährt! Und dein zweiter Wunsch?"

"Bindet mir den Holländer auf den Rücken!"


Die Salatschüssel

John hatte seine Mutter zum Essen in seine Zweier-WG eingeladen. Während des Essens stellte seine Mutter fest, wie schön seine Mitbewohnerin Julie eigentlich ist. Schon seit Längerem spielte sie mit dem Gedanken, dass die beiden eine Beziehung haben könnten und das machte sie unsicher.

Während des Abends, als sie die beiden beobachtete, begann sie sich zu fragen, ob da wirklich mehr vorhanden war zwischen John und seiner Mitbewohnerin, als das normale Auge zu sehen bekam. Ihre Gedanken lesend sagte John:
"Ich weiß, was du denkst, aber ich versichere dir, dass wir nur zusammen wohnen."

Etwa eine Woche später, sagte Julie zu John: "Seit deine Mutter bei uns zum Essen war, kann ich meine silberne Salatschüssel nicht mehr finden."
John antwortete ihr: "Nun, ich glaube kaum, dass sie sie mitgenommen hat, aber ich werde ihr schreiben."

So setzte er sich hin und schrieb: "Liebe Mutter, ich sage nicht, du hast die Salatschüssel mitgenommen und ich sage auch nicht, du hast sie nicht mitgenommen. Aber der Punkt ist, dass seit du bei uns zum Essen warst, fehlt eben die Salatschüssel. In Liebe, John."

Mehrere Tage später erhielt John einen Brief von seiner Mutter in welchem stand: "Lieber John, ich sage nicht, dass du mit Julie schläfst, und ich sage auch nicht, dass du nicht mit ihr schläfst. Aber der Punkt ist, wenn sie in ihrem eigenen Bett geschlafen hätte, hätte sie die Salatschüssel schon längst gefunden. In Liebe, Mom"

Kurz & Knapp

Weiser Spruch

Bauen Sie ein Handy, das jeder Idiot bedienen kann,
und nur Idioten werden es verwenden wollen.

Stromausfall

Kunde: "Mein Windows Mobile ist in sechs Monaten noch nie abgestürzt."
Verkäufer: "Ein halbes Jahr mit defektem Akku – das ist hart!"

RIP

Was steht auf dem Grabstein einer Putzfrau?
"Sie kehrt nie wieder"

Wahl-Witz

Worin liegt der Unterschied zwischen der Bundesregierung und einem Prepaid-Handy?
Beim Prepaidhandy bezahlt man erst und dann wählt man. Die Bundesregierung wird erst gewählt und dann zahlt man.

Anzeige

Schnelles Navigationssystem

Kunde: "Ich habe das Naviflash 1060 und den Garmin Street Pilot C510 auf Geschwindigkeit getestet."
Verkäufer: "Wie denn?"
Kunde: "Ich warf beide aus dem Fenster."
Verkäufer: "Und?"
Kunde: "Das Naviflash kam tatsächlich schneller an."

Schnaps

Kommt ein Mann ins Lokal und ruft: „Herr Wirt, schnell einen Doppelten, ehe der Krach losgeht!“
Er kippt den Doppelten hinunter und sagt: „Noch Einen, ehe der Krach losgeht!“
Nach dem 5. Glas fragt der Wirt seinen Gast: “Was für einen Krach meinen Sie eigentlich?“
„Ich kann nicht bezahlen...“

Unbezahlbar

Er zwingt sich, die Augen zu öffnen und blickt zuerst auf eine Packung Aspirin und ein Glas Wasser auf dem Nachttisch. Er setzt sich auf und schaut sich um. Auf einem Stuhl ist seine gesamte Kleidung, schön zusammengefaltet. Er sieht, dass im Schlafzimmer alles sauber und ordentlich aufgeräumt ist. Und so sieht es in der ganzen Wohnung aus. Er nimmt die Aspirin und bemerkt einen Zettel auf dem Tisch: "Liebling, das Frühstück steht in der Küche, ich bin schon früh raus, um einkaufen zu gehen. Ich liebe dich!" Also geht er in die Küche und tatsächlich – da steht ein fertig gemachtes Frühstück und die Morgenzeitung liegt auf dem Tisch. Außerdem sitzt da sein Sohn und isst. Er fragt ihn: "Kleiner, was ist gestern eigentlich passiert?" Sein Sohn sagt: "Tja, Paps, du bist um drei Uhr früh heimgekommen, total besoffen und eigentlich schon halb bewusstlos. Du hast ein paar Möbel demoliert, in den Flur gekotzt und hast dir fast ein Auge ausgestochen, als du gegen einen Türgriff gelaufen bist. "Verwirrt fragt er weiter: "Und warum ist dann alles hier so aufgeräumt und das Frühstück auf dem Tisch?" "Ach das!" antwortet ihm sein Sohn, "Mama hat dich ins Schlafzimmer geschleift und aufs Bett gewuchtet, aber als sie versuchte, dir die Hose auszuziehen, hast du gesagt: 'Hände weg, ich bin glücklich verheiratet."

Ein selbst verschuldeter Kater:
100 Euro
Kaputte Möbel: 250 Euro
Frühstück: 10 Euro
Im richtigen Moment das Richtige sagen: unbezahlbar

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü